Posts

Es werden Posts vom 2014 angezeigt.
Paradoxie des Alters
Je weniger Zeit man hat, umso mehr Zeit muss man sich lassen.
Fortschritt An Filmen kann man sehen, wie sich die technische Innovation beschleunigt. Stummfilm, Tonfilm, Farbfilm. Mehr Neuerung gab es nicht in der ersten Hälfte des zwanzigsten Jahrhunderts. In den Fünfziger Jahren kam das Fernsehen mit Live-Sendungen und Magnettonaufzeichnungen, MAZ genannt. "MAZ ab" hieß es und die riesigen Bänder wurden dem Studio zugespielt. In den Siebzigern gab es erste Aufzeichnungsgeräte für den Privatgebrauch, plumpe 1/2 Zoll Kassetten. VCR hieß das System. Bald lieferten sich die schlankeren Systeme Beta- und VHS einen Kampf um die Marktmacht. Da begriff ich zum ersten Mal dass auch der Schlechtere gewinnen kann. Heute ist auch die VHS-Kassette so gut wie ausgestorben, obwohl ihre Haltbarkeit die der nachfolgenden DVDs bei weitem übertrifft.
Saunadialog "Wie geht’s, was machst du?" "Ja - was hab ich heute gemacht?" "Wie gut dass es anderen auch so geht." Pause.
Sich auf die Schliche kommen.
Bild
Novemberlicht
Eitelkeit Man sagt den Frauen nach, sie seien eitel.  Aber was ist mit den Männern die ihr Redegefieder spreizen und versuchen, andere auszustechen?
Der mehrfach preisgekrönte Drehbuchautor Wolfgang Kohlhaase kommt gern betont uneitel daher. Einmal fragte ich ihn : "Sind Sie gar nicht eitel?" Er machte eine Pause, bevor er antwortete.
"Man trägt das verschieden" sagte er mit feinem Lächeln.
Zur Story ein Zitat von Rüdiger Schache.
Bild
männlich-weibliches Walnußgehirn
Ich besitze ein kleines Kunstobjekt: Das schwarz verfärbte Innere einer Walnuss tanzt auf einer Spirale. Auf dem Sockel steht "The dark side of the brain". Welche der beiden Nußseiten damit gemeint ist, bleibt offen.
Nach landläufigem Verständnis teilt man das menschliche Gehirn in eine rechte, ganzheitlich denkende Seite ein, und in eine linke, bei der das Analytische vorherrscht. Sozusagen weibliches und männliches Denken. Landläufig sagt man auch, dass Männer Macher sind und Frauen viel reden. Nun kenne ich aber mehrere Männer, die viel reden und sich gern im Vorhof des Tuns aufhalten. Neulich kam ich mit Bertl von einem Herbstspaziergang zurück. Er wolle noch an den See, sagte er bei der Verabschiedung. "Du an den See" wunderte ich mich "das ist ungewöhnlich." Schon, aber er hatte ein nützliches Ziel. Er wollte Walnüsse sammeln. "Also dann. Bis die Tage." Wir winkten uns zu.
Meine Wohnung lag schon im Schat…
Bild
Der Himmel öffnet sich zum Ende der Apfelsaison
Fortschritt 4 Früher, als das Autofahren vorwiegend männlich war, hieß sogar die weibliche Begleitung Franz. Vermutlich sollte ihre Orientierung beim "franzen" also beim Lesen der Straßenkarte und Richtung ansagen durch den männlichen Namen unterstützt werden.