Die Lösung: Ich überwies das fehlende Geld vorab statt hinterher an die Kartenfirma.
Bei der Nachfrage, ob das Geld eingetroffen sei geriet ich an eine Telefonberaterin, deren Sprachduktus an einen Computer erinnerte. Die Bank sei eine Refinanzierungsbank. Vorabüberweisungen seien nicht vorgesehen. Nun hatte ich ja bereits überwiesen und wollte nur wissen, ob das Geld auch angekommen sei, aber was immer ich fragte wurde mit demselben monoton vorgetragenen Satz beantwortet. Macht die Arbeit in einem Call-center aus Menschen Maschinen?

Vor meiner Abreise buchte ich noch einen Berlin-Flug für die Zeit nach meinem Urlaub, problemlos. Dummerweise fiel mir erst nach der Buchung auf, dass ich mein Konto dadurch trotz Überweisung wieder überzogen hatte.
Also erneut die hotline. Diesmal hatte ich es mit einem Menschen zu tun. Ich erfuhr, dass meine Überweisung angekommen und der Berlinflug bereits abgebucht worden war, minutenschnell. Das wunderte mich, nachdem die Überweisung mindestens zwei Werktage dauern sollte, da sich die Bank in Luxemburg befand.
Das durch meine Berlinbuchung entstandene neue Problem der Unterdeckung schien dem freundlichen Berater unlösbar. Eine Überweisung kam nicht mehr in Frage, denn es war Freitagabend und der Flug ging am Sonntag früh. Wegen 150 € würde ich die Reise nicht mit der Karte bezahlen können.

Ich verlangte, mit dem Vorgesetzten verbunden zu werden. Das gehe leider nicht, erfuhr ich. Pause. Ich forderte meinen Gesprächspartner zu kreativen Denken auf. Da bat er mich, in der Leitung zu bleiben, und kam nach zwei Minuten mit der guten Botschaft zurück, dass mein Limit vorübergehend erhöht worden sei. Mein Tag war gerettet und mein Glaube an die Möglichkeit der Kommunikation zwischen Menschen auch.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog